Herzlich Willkommen in meinem Blog.

Hier lasse ich Dich etwas hinter die Kulissen blicken, zeige Dir spannende Projekte und gebe einen Einblick in die Entstehung meines Hobbies.

Als ersten Artikel habe ich, wie es sich gehört, den Zeitpunkt ausgewählt, an dem ich das erste Mal mit dem Thema 3D-Druck in Berührung gekommen bin. Im Juni 2017 habe ich mir einen Anet A8 als Bausatz im Internet bestellt und selbst zusammengebaut.

Nachdem der Drucker montiert war, habe ich die ersten Monate überwiegend Tools und Verbesserungen für den Drucker selbst gedruckt und diesen aufgerüstet. Damit konnte ich das “tägliche” Arbeiten mit dem Drucker vereinfachen und dessen Druckqualität beispielsweise durch Verstärkungen verbessern. Auf dem ersten Bild unten ist der neuen Heizbettträger zu sehen. Der originale Anet Träger hatte eine H-Form und war sehr instabil. Ein regelmäßiges Ausrichten desn Druckbetts war notwendig. Ein Kollege aus dem Studium hat sich diesem Thema gewidmet und einen optimierten Träger konstruiert und fertigen lassen. Damit musste nur noch selten, bis gar nicht “gelevelt” werden. Weitere sinnvolle Erweiterungen waren die vertikalen Verstärkungselemente, ein Gehäuse für das Mainboard und die Verkabelung, Riemenspanner für die X- und Y-Achse sowie die Befestigung des Druckers auf einem Holzbrett.

Zusätzlich habe ich auch die Hardware nochmal etwas aufgerüstet. Ein Must-Have ist ein MOSFET (Metall-Oxid-Halbleiter-Feldeffekttransistor) zur separaten Versorgung des Heizbetts mit Strom. Auch die Kontakte des Heizbettes habe ich neu gemacht, da es hier viele Meldungen von verschmorten Kabel und Co. gab. Ein weiteres Must-Have ist ein Markennetzteie. Auch hier habe ich im Vorfeld viele Berichte von minderwertigen Netzteilen und entsprechender Brandgefahr gelesen.
Grundsätzlich kann man zusammenfassen, dass der Anet immer ein Bastelobjekt war. Es gab immer irgendwas zu optimieren oder einzustellen. Trotz alledem konnte ich schon früh eine meiner Meinung nach hohe Qualität der Drucke erreichen.
Schnell war ich von der Thematik fasziniert und die Grenzen des Anet waren ausgelotet. Neben der Druckgeschwindigkeit war auch die Druckbettgröße ein Thema. Daher habe ich mich nachdem der Anet dann soweit zuverlässig funktioniert hatte nach einem Upgrade umgeschaut – dem Hypercube Evolution. Was es damit auf sich hat und vieles mehr, erfährst Du in den kommenden Blog-Artikeln.

Folgende weitere Themen für meinen Blog habe ich mir im Vorfeld überlegt:

  • Aufbau Hypercube Evolution
  • Umbau Anet A8 auf Tatara Steel Frame
  • 3D gedruckter T-Rex
  • 3D-Druck Bauteile selbstbau CNC Fräse
  • Vorstellung und Entstehung: Lithophane-Box
  • Beispiele aus dem 3D-Drucker
  • Aktion: Covid-19 Schutzschilde
  • Eigenbau/Umbau: 5W Laser
  • Der CO2-Laser zieht ein

Viel Spaß beim Lesen!
Bei Fragen oder Anregungen, schreibe mir gerne eine Nachricht!

Grüße

Dominique